Stifte 2020

Augustiner Chorherrenstift St. Florian

Eingebettet in die sanfte Landschaft des oberösterreichischen Voralpenlandes und in unmittelbarer Nähe der Landeshauptstadt Linz liegt das Augustiner Chorherrenstift St. Florian. Das grandiose barocke Gesamtkunstwerk beeindruckt schon rein äußerlich durch die mächtige Stiftsbasilika mit der weltberühmten "Brucknerorge"‘, durch weitläufige Gänge und sehenswerte Prunkräume wie den Marmorsaal, die Bibliothek und die Kaiserzimmer. Das Kloster, ein Ort an dem man zur Ruhe kommen kann: „Denn auf dich hin hast du uns geschaffen und unruhig ist unser Herz bis es ruht in dir.“ (Hl. Augustinus)
» Details

Benediktinerstift Kremsmünster

Seit 777 leben die Mönche im Stift Kremsmünster Tradition. Sie beten, arbeiten, lesen, …
Über 1200 Jahre Geschichte, und dennoch lebt die benediktinische Gemeinschaft im Heute. Die Menschen sollen hier erfahren, was als Programm auf der Fassade der Stiftskirche steht: „Wirklich, der Herr ist an diesem Ort!“ (Gen 28,16).
» Details

Benediktinerstift Lambach

Die Benediktiner von Lambach sind eine auf Gott ausgerichtete Lebensgemeinschaft. Diese Gemeinschaft bietet Rückhalt in Leben und Arbeit, jeder darf sich vom anderen mitgetragen wissen. Im Kloster zu leben, heißt sich selbst, mit allen Fähigkeiten in den Dienst Gottes und der Gemeinschaft zu stellen, und sich ganz auf ihn zu verlassen.
Seit über 950 Jahren leben, beten und arbeiten in Lambach Benediktiner geführt durch die Regel des heiligen Benedikt. Durch die Gelübde der Beständigkeit, der klösterlichen Lebensführung und des Gehorsams verbinden sich die Mitglieder zu einer kleineren, überschaubaren Gemeinschaft (derzeit 20 Ordensmitglieder aus allen Altersstufen). Sie leben von der Arbeit unserer Hände und dem Ertrag, der aus dem Besitz erwirtschaftet wird.
» Details

Trappistenkloster Stift Engelszell

Stift Engelszell, einziges Trappistenkloster Österreichs, wurde 1293 gegründet und hat eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich. Die Stiftskirche mit ihrem 76 m hohen Turm ist eine der stilistisch reinsten Rokoko-Kirchen in Österreich. Sie wurde 1754 bis 1764 erbaut und ist mit wertvollen Kunstwerken von Johann Georg Üblher, Joseph Deutschmann und Bartolomeo Altomonte ausgestattet. Nach einer Beschädigung wurde die Langhausdecke 1957 mit einem Gemälde von Prof. Fritz Fröhlich in eindrucksvoller Weise neu gestaltet.
» Details