Rafael Aguierre

Rafael Aguirre ist ein international gefeierter Gitarrist, der die spanische Tradition von Andrés Segovia und Narciso Yepes fortsetzt. Seit seinem ersten Konzert im Alter von 16 Jahren, als er mit dem „Concierto de Aranjuez“ debütierte, spielte Rafael Aguirre in 33 Ländern. Mit zwölf ersten Preisen in wichtigsten Wettbewerben auf der ganzen Welt gekrönt – mehr als jeder andere spanische Gitarrist seiner Generation –, wird der Gitarrist stets mit großem Beifall begrüßt, so in der New Yorker Carnegie Hall, bei Orchester- und Solokonzerten in Costa Rica, Peru, Deutschland, Spanien sowie auf bisher fünf US-Tourneen. Sein Debut beim Verbier Festival in der Schweiz mit Rodrigos Gitarrenkonzert ist das meistgesehene Video auf der Facebook-Seite des Festivals mit mehr als drei Millionen Klicks in 12 Monaten. Seine eigenen Alben sind höchstprämiert und zeigen die enorme Bandbreite seines Repertoires. Geboren 1984 in Málaga, begann Rafael Aguirre seine musikalische Ausbildung im Alter von sieben Jahren und studierte am Konservatorium seiner Heimatstadt. Er unterrichtete bis 2014 an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf, wo er selbst bei Joaquin Clerch studierte. Weitere Studien führten Rafael Aguierre an die Royal Academy of Music in London zu Michael Lewin Viele seiner Aufnahmen wurden preisgekrönt, erhielten hymnische Kritiken und werden regelmäßig in den großen europäischen Rundfunkanstalten gespielt.

InstrumentalsolistIn
Konzerte:
Gitarre
Seite teilen: