Thomas Enhco

Thomas Enhco, 1988 in Paris geboren, stammt aus der berühmten Casadeus-Familie, die etliche namhafte Musiker und Schauspieler hervorgebracht hat. Wie sein Bruder David, der Trompeter ist, entschied sich Thomas schon sehr früh für eine Karriere als Jazzpianist und Violinist. Entdeckt und gefördert wurde er von dem französischen Jazzviolinisten Didier Lockwood, der den damals Neunjährigen 1998 einlud, mit ihm beim Jazzfestival in Antibes Juan-les-Pins aufzutreten. Ab seinem zwölften Lebensjahr besuchte Thomas Enhco das Konservatorium CDML, um klassisches Klavier zu studieren. Vier Jahre später wechselte er an das Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris, um sich dem Jazz und der Improvisation zu widmen. Sein erstes eigenes Album, „Esquisse“, nahm Enhco 2006 mit dem legendären Ex-Weather-Report-Schlagzeuger Peter Erskine auf. 2010 erhielt Enhco für das Album „Someday My Prince Will Come“ einen Django d’Or. Auf „Feathers“ (2015) ist er erstmals als unbegleiteter Solist zu hören. Thomas Enhco wurde 2012 als Filmkomponist mit dem FIPA d'Or für die beste Filmmusik in „Die Mondnacht von Toulon“ ausgezeichnet.

InstrumentalsolistIn
Konzerte:
Klavier
Seite teilen: