Camille Thomas

Geboren 1988 in Paris, hat sie im Alter von 4 Jahren mit dem Cello-Spiel begonnen. Nach ersten Jahren bei Marcel Bardon und Philippe Muller in Paris, studierte sie zunächst an der Hanns Eisler-Musikhochschule in Berlin bei Stephan Forck und Frans Helmerson und dann bei Wolfgang-Emmanuel Schmidt an der Hochschule für Musik Franz Liszt in Weimar.


Bereits während ihres Studiums konzertierte Camille Thomas mit großem Erfolg und nach zahlreichen Wiedereinladungen in renommierten Konzertsälen wie der Salle Gaveau und dem Théâtre des Champs-Elysées in Paris, der Victoria Hall in Genf, der Bozar in Brüssels, dem Jerusalem Music Center und dem Berliner Konzerthaus.

Neben ihrer solistischen Tätigkeit ist Camille Thomas eine begeisterte Kammermusikerin. Ihr Debütalbum „A Century of Russian Colours“ für Fuga Libera mit Beatrice Berrut, erschienen 2013, erhielt hervorragende Besprechungen in der internationalen Presse. Ihr zweites Album „Reminiscences“ mit Julien Libeer für La Dolce Volta erschien im September 2016 und ist ganz der französischen Kammermusik gewidmet.


Die Höhepunkte der Saison 2016/2017 sind Konzerte in Berlin und München sowie die Uraufführung eines neuen Cellokonzertes, das der türkische Pianist und Komponist Fazil Say für sie schreibt. Die Uraufführung wird 2017 in Paris sein.


Camille Thomas spielt ein wertvolles Instrument von Ferdinand Gagliano von 1788 aus Neapel, die „Chateau Pape-Clement“, eine großzügige Leihgabe von Bernard Magrez.


InstrumentalsolistIn
Konzerte:
Violoncello
Seite teilen: