Michael Schade

Gefeiert als einer der weltweit führenden Tenöre unserer Zeit, verbindet den Deutsch-Kanadier eine enge Zusammenarbeit mit der Wiener Staatsoper, wo er im Herbst 2014 in einer Neuproduktion von IDOMENEO (Leading Team: Christoph Eschenbach, Kasper Holten) die Titelpartie übernahm. Bisher war er im Haus am Ring in allen Mozart- und Strauss-Partien seines Fachs zu erleben, u.a. als Tito in einer Neuproduktion und in CAPRICCIO mit Renée Fleming sowie als Prinz in einer Neuproduktion von RUSALKA. Überdies ist er regelmäßiger Gast an der Metropolitan Opera, der Hamburgischen Staatsoper, der Canadian Opera Company und war u.a. an der Bayerischen Staatsoper, der Mailänder Scala, am Liceu Barcelona, am Royal Opera House Covent Garden und in der Pariser Opéra Bastille zu hören. In Hamburg feierte der Künstler im November 2013 sein Rollendebüt als Peter Grimes. Seine letzten Rollendebüts als Eisenstein/DIE FLEDERMAUS in Toronto und als Florestan/FIDELIO unter Nikolaus Harnoncourt im Theater an der Wien wurden von Publikum und Presse bejubelt. Bei den Salzburger Festspielen ist der Künstler seit vielen Jahren regelmäßiger Gast u.a. in Neuproduktionen wie Mozarts LA CLEMENZA DI TITO, Purcells KING ARTHUR, Mozarts ZAUBERFLÖTE, Haydns ARMIDA, Cherubinis MEDÉE und von Winters DAS LABYRINTH ebenso wie auf dem Konzert- und Liedpodium. 2008 bis 2010 betreute er hier als Creative Director das von ihm initiierte Young Singers Project. 2014 war er in einer Neuproduktion von Schuberts FIERRABRAS in der Titelrolle mit den Wiener Philharmonikern unter Ingo Metzmacher und in der Regie von Peter Stein zu erleben.


Am Konzertpodium wird er u.a. in Mendelssohns ELIAS im Wiener Musikverein unter Daniele Gatti, in einer IX. Beethoven unter Michele Mariotti in Bologna sowie in Mozarts REQUIEM mit Zubin Mehta und den Münchner Philharmonikern zu erleben sein. Als Liedsänger wurde der Künstler bei den wichtigsten Veranstaltern wie u.a. in Wien im Musikverein, Konzerthaus und in der Staatsoper, im Amsterdamer Concertgebouw, in der New Yorker Alice Tully Hall und Carnegie Hall, in der Londoner Wigmore Hall, beim Verbier Festival, bei der Schubertiade Schwarzenberg, sowie beim Grafenegg Festival gefeiert. 2007 wurde dem Künstler der Titel Österreichischer Kammersänger verliehen. In der Saison 2009/10 war Michael Schade „artist in residence“ im Wiener Musikverein. Außerdem ist er Artistic Director der “Stella Maris International Vocal Competition” von Hapag Lloyd und, gemeinsam mit Dee McKee, Initiator des Red Ribbon Celebration Concerts, einer Fundraising Initiative für die Health Access Initiative von Präsident Bill Clinton. Von 2014 bis 2019 übernimmt Michael Schade die künstlerische Leitung der Internationalen Barocktage Stift Melk, die jährlich zu Pfingsten stattfinden.


Konzerte:
Tenor
Tenor
Seite teilen: