Alexander Lonquich

Der Sohn eines deutschen Pianisten studierte unter anderem bei Paul Badura-Skoda und Andrzei Jasiński. Mit 16 Jahren gewann er der 1. Preis beim Concorso Pianistico Internazionale Alessandro Casagrande im italienischen Terni. Als Solist und Kammermusik-partner spielte er unter anderem unter der Leitung von Claudio Abbado, Heinz Holliger, Ton Koopman, Mark Minkowski, Kurz Sanderling und Sándor Végh mit Orchestern wie den Wiener Philharmonikern, dem Tonhall Orchester Zürisch. Dem Royal Philharmonic Orchestra und vielen anderen. Eine langjährige, durch mehrere CD-Einspielungen dokumentierte Zusammenarbeit verbindet ihn mit Frank Peter Zimmermann.


Lonquich konzertiert auf allen bedeutenden europäischen Festivals sowie bei Gastspielen in Japan, den USA und Australien nicht nur als Solist, sondern auch in der Doppelfunktion als Dirigent/Solist mit Orchestern wie der Camerata Salzburg, dem Münchener Kammer-orchester, dem Kammerorchester Basel, dem Orchestra da Camera di Mantova, der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen, dem Stuttgarter Kammerorchester und dem Mahler Chamber Orchestra.


Leitung
Konzerte:
Klavier, Leitung
Seite teilen: