Österreichisch Ungarische Philharmonie

Die Österreichisch-Ungarische Haydn Philharmonie wurde 1987 von Adam Fischer zusammen mit den Internationalen Haydntagen auf Schloss Esterházy Eisenstadt - damals aus Mitgliedern der Wiener Philharmoniker und der großen ungarischen Orchester - gegründet. Fischers Anliegen war es, ausgewählte Musiker dieser beiden Staaten noch vor Fall des „Eisernen Vorhangs“ musikalisch zusammenführen, um gemeinsam das Werk Joseph Haydns in diesem historischen Saal auf Schloss Esterházy aufzuführen, für den Haydn den Grossteil seiner Werke komponiert hatte.


International hat sich das Orchester durch zahlreiche erfolgreiche Tourneen innerhalb Europas, sowie durch die USA und Asien etabliert: Einladungen in das Wiener Konzerthaus und in den Musikverein, in den Budapester Palast der Künste, die Zürcher Tonhalle, das Festspielhaus Baden Baden, die Berliner Philharmonie, in das Auditorio Nacional Madrid oder in den berühmten Palau de la Musica in Barcelona, zu den Londoner „Proms", zum New Yorker „Mostly Mozart" Festival, in die Suntory Hall Tokyo, Seoul Arts Center oder in das National Center of Performing Arts in Beijing zeugen von der Entwicklung zu einem international renommierten Klangkörper.


Neben den Konzerten mit Adam Fischer und Rainer Honeck gab es in der Vergangenheit fruchtbare Projekte mit Dirigenten wie Trevor Pinnock, Christopher Hogwood, Jordi Savall, dem Pianisten Alexander Lonquich oder dem Cellisten Nicolas Altstaedt. Höhepunkte 2015 sind eine Südamerikatournee mit Konzerten u.a. im Teatro Colon Buenos Aires und dem Sala Sao Paulo sowie ein Schubertzyklus auf Schloss Esterházy bei den Internationalen Haydntagen.


Seit der Saison 2015/16 hat Nicolas Altstaedt die künstlerische Leitung der Österreichisch-Ungarischen Haydn Philharmonie übernommen. Adam Fischer wird dem Orchester als Ehrendirigent weiterhin eng verbunden bleiben.


Die Haydn Philharmonie hat mit Adam Fischer zwischen 1987 und 2001 sämtliche Haydn-Symphonien eingespielt. Zwei CDs in Zusammenarbeit mit MDG Dabringhaus & Grimm erhielten 2006 und 2008 den renommierten Deutschen Musikpreis „Echo Klassik“. Eine Aufnahme mit Mozarts Klarinettenkonzert mit Sharon Kam wurde 2011 mit dem Diapason D’Or ausgezeichnet.


Orchester
Konzerte:
Seite teilen: